Magazin
Aus der Welt der Esoterik

Nutzen Sie das kostenlose Erstgespräch bei viversum und erfahren Sie, welche Überraschungen das Leben für Sie bereithält.

Gratisgespräch oder Gratis-Chat

Tarot Legesysteme

Tarot Legesysteme finden eine Antwort auf jede Frage, die Ihnen das Leben schwer macht – vorausgesetzt, Sie haben das passende Legesystem gewählt!

Ob es um die Liebe, den Erfolg, den Beruf, die Finanzen, unsere Beziehungen, unsere Ziele oder unser Glück geht – Tarotkarten können uns Antworten auf wichtige Lebensfragen liefern, uns wertvolle Hinweise geben, als Entscheidungshilfe dienen und neue Möglichkeiten aufzeigen. Entscheidend ist aber, das richtige Legemuster Tarot zu wählen – denn nicht jede ist passend für jede Fragestellung. Erfahren Sie hier mehr über Tarotkarten Legesysteme!

Tarot Legesystem: Was steckt dahinter?

Tarotkarten werden gerne zur Entscheidungsfindung in vielen Lebenslagen genutzt. Verschiedene Tarot Legesysteme kennen die Antworten auf die unterschiedlichsten Fragen. Daher verwenden versierte Kartenleger unterschiedliche Tarotkarten Legesysteme. Diese lassen sich in universelle Legesysteme mit Tarotkarten sowie jene, die für ein bestimmtes Thema geeignet sind, einteilen. Je nach Fragestellung ist es deshalb erforderlich, beim Kartenlegen Legesysteme so zu wählen, dass diese zur jeweiligen Fragestellung passen.

Grundsätzlich lassen sich die Tarotkarten Legesysteme in universelle Legungen sowie in thematisch eingegrenzte Tarot Legemuster unterteilen. Unter diesen finden sich beispielsweise Entscheidungslegungen wie das Entscheidungsspiel Tarot oder Tarot Legesysteme zu Liebe und Partnerschaft. Für die meisten Legemuster kommen vier Karten und mehr zum Einsatz. Als Alternative gibt es jedoch auch Tarot Legesysteme mit 3 Karten. Das sogenannte Drei-Karten-Tarot dient oftmals dazu, herauszufinden, an welcher Stelle eines Prozesses sich der Fragende befindet. Die drei Karten können dabei für die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft stehen oder auch für kurzfristige, mittelfristige und langfristige Entwicklungen.

Was können Tarotkarten nicht beantworten?

Tarotkarten können Fragenden viele Fragen beantworten. Diese lassen sich aus den bildlichen Darstellungen der Karten, der Anordnung und auch aus ihrer Kombination heraus ableiten. Es ist jedoch nicht möglich, eine klare Ja- oder Nein-Antwort zu erhalten. Wenn Sie beispielsweise wissen möchten, ob Sie Ihr Partner oder Wunschpartner liebt, dürfen Sie nicht nur ein „Ja“ oder ein „Nein“ als Antwort erwarten. Die Antworten der unterschiedlichen Tarotkarten Legesysteme sind meist tiefgreifender.

Wer sich dennoch eine einfache Antwort erhofft, kann auf andere Methoden zurückgreifen. Die Berater von viversum kennen dazu unterschiedliche Möglichkeiten, Antworten in Karten, über die Sterne, ein Orakel oder auf anderen Wegen zu erhalten.

Darüber hinaus können die Tarotkarten Legesysteme auch keine anderen Daten wie Namen, Zeiten oder ortsbezogene Angaben liefern.

Die Antworten bieten dem Fragenden hingegen hilfreiche Hinweise, welche oftmals als Entscheidungshilfe genutzt werden können. Durch die Antworten erscheinen manche Situationen klarer oder sie helfen uns selbst und unser eigenes Verhalten besser zu verstehen. Andere dienen dazu, die Lage des anderen näher zu beleuchten. Wie und in welchem Ausmaß die Antworten der Karten genutzt werden, ist jedoch sehr individuell. Letztendlich muss jeder selbst entscheiden, wie er die Erkenntnisse für sich in seinem Leben nutzen möchte.

1. Das Entscheidungsspiel Tarot Legesystem

 

Das Entscheidungsspiel im Tarot eignet sich perfekt, wenn Sie einen Entschluss fassen müssen, aber zwischen zwei Alternativen hin- und hergerissen sind. Es zeigt auf, was jeweils passiert, wenn Sie sich für eine der beiden Optionen entscheiden.

Perfekt ist das Tarot Legesystem für Entscheidungsfragen, wie beispielsweise „Soll ich das Jobangebot annehmen?“ oder „Soll ich das Wochenende mit meinem neuen Verehrer verbringen oder besser mit der Familie?“.

So legen Sie die Karten:

Nach dem Mischen der Tarotkarten ziehen Sie sieben Karten aus dem Stapel. Die Form des Entscheidungsspiel Tarot Legesystems ähnelt einem Kleiner-als-Zeichen.

  • Die erste Karte legen Sie in die obere Hälfte, eher rechts von sich.
  • Die zweite Karte platzieren Sie darunter, mit einem Abstand von knapp zwei Kartenlängen.
  • Die dritte Karte legen Sie links neben die erste, leicht nach unten versetzt.
  • Die vierte Karte kommt direkt unter die dritte.
  • Die fünfte Karte wird rechts neben die erste gelegt, leicht nach oben versetzt. Entgegengesetzt dazu legen Sie die sechste Karte rechts neben die zweite, leicht nach unten versetzt.
  • Die siebte Karte kommt links neben die dritte und die vierte.

Was sagen die Karten aus?

  • Signifikator ist die siebte Karte. Sie stellt die aktuelle Frage dar, also das Thema, worum es Ihnen in Ihrer Entscheidungsfindung geht.
  • Der obere Arm des Kleiner-als-Zeichens, die dritte, erste und fünfte Karte, zeigt Ihnen, was passiert, wenn Sie sich für die erste Option entscheiden. Was wird geschehen? Wie werden Sie sich dabei fühlen? Welche Folgen wird Ihr Handeln haben?
  • Der untere Arm des Kleiner-als-Zeichens, die vierte, zweite und sechste Karte, macht hingegen Aussagen darüber, was passiert, wenn Sie sich für die zweite Option, also gegen die erste, entscheiden. Auch hier beschreiben die Karten mögliche Geschehnisse, die Folgen und Ihre Gefühle dabei.

2. Tarot Legesysteme: Kleines Kreuz

Das Kleine Kreuz ist ein recht universelles Legesystem. Es hilft Ihnen, Ihre aktuelle Situation zu analysieren, und macht klare Aussagen, die bei einer Entscheidungsfindung helfen. Ideal ist diese Legetechnik besonders auch für Anfänger – denn es müssen lediglich vier Tarotkarten gelegt, gedeutet und interpretiert werden.

Das Legesystem kann im Prinzip auf alle möglichen Fragen und Lebensbereichen angewandt werden. Perfekt geeignet ist es jedoch, wenn Sie nicht wissen, wohin Ihr Weg Sie führt oder welchen Sie einschlagen sollen. Das Kleine Kreuz gibt Ihnen einen guten Überblick und macht hilfreiche Vorschläge.

Wie legt man die Karten?

Nachdem Sie die Tarotkarten gemischt haben, ziehen Sie vier Karten aus dem Stapel. Die Form des Legesystems ähnelt einem Kreuz.

  • Die erste Karte ist der linke Arm des Kreuzes, Sie legen sie links vor sich ab.
  • Die zweite Karte ist der rechte Arm, diese platzieren Sie mit einem kleinen Abstand rechts neben der ersten.
  • Die dritte Karte ist der obere Arm. Legen Sie sie mittig über die erste und zweite Karte.
  • Die vierte Karte ist der untere Arm, sie wird unter der dritten abgelegt.

Was bedeuten die Karten?

  • Die erste Karte ist der Signifikator. Sie sagt Ihnen, um welches Thema es geht.
  • Die zweite Karte gibt Ihnen Hinweise, worauf Sie sich nun nicht zu konzentrieren brauchen, was jetzt besser nicht getan werden sollte.
  • Die dritte Karte hingegen zeigt auf, was zum aktuellen Zeitpunkt wichtig ist und was Sie tun sollten.
  • Die vierte Karte legt dar, welchen Sinn Ihr Handeln erfüllt und wie Ihr weiterer Weg aussehen könnte.

3. Das Tarot Legemuster: Der Weg

Wählen Sie das Legesystem Der Weg, wenn Sie sich fragen, ob Sie mit einer bestimmten Angelegenheit richtig umgegangen sind und ob Ihr Verhalten richtig war. Es zeigt Ihnen verschiedene Möglichkeiten auf, wie Sie künftig mit der Angelegenheit oder dem Problem umgehen können bzw. wie Sie sich künftig verhalten sollten.

Das Legesystem lässt sich auf alle möglichen Fragestellungen und Lebensbereiche anwenden. Besonders gut geeignet ist es für Angelegenheiten, die eine Entscheidung erfordern.

Wie werden die Tarotkarten platziert?

Nachdem Sie die Karten gemischt haben, ziehen Sie sieben Karten aus dem Stapel. Die Form des Legesystems ähnelt einem Spitzturm.

  • Die erste Karte ist die Spitze des Turms, sie wird oben mittig platziert.
  • Die zweite Karte legen Sie etwas versetzt nach links unter die erste.
  • Die dritte Karte kommt unter die zweite.
  • Die vierte Karte unter die dritte.
  • Die fünfte Karte legen Sie mit ein wenig Abstand rechts neben die vierte.
  • Die sechste Karte über die fünfte.
  • Die siebte Karte über die sechste.

Die Bedeutung der Tarotkarten:

  • Die erste Karte ist der Signifikator. Sie zeigt an, um welche Angelegenheit es geht und worin genau das Problem liegt.
  • Die linke Säule, also die zweite, dritte und vierte Karte, steht für die Vergangenheit. Also für das, was Sie über die Sache gedacht, was Sie gefühlt und wie Sie sich verhalten haben.
  • Die rechte Säule, also die siebte, sechste und fünfte Karte, zeigt, wie Sie sich künftig verhalten bzw. worauf Sie sich in Zukunft verstärkt konzentrieren sollten.
  • Die zweite und siebte Karte machen zudem Aussagen über Dinge, die Ihnen bewusst waren oder sind: Ihr Verhalten, Ihre Gedanken, Ihr Handeln. Die zweite Karte bezieht sich auf die Vergangenheit, die siebte Karte auf die Zukunft – sie zeigt Veränderungen auf, die vorgenommen werden können.
  • Die dritte und sechste Karte spiegeln unbewusste Dinge wider. Die dritte Karte sagt etwas aus über Ihre grundsätzliche Einstellung zu dem Thema, Ihre eigentlichen Beweggründe, Ihre Wünsche, Sehnsüchte, Hoffnungen … Die sechste Karte hingegen zeigt Ihnen, wie Sie mit diesen Aspekten umgehen sollten.
  • Die vierte und fünfte Karte beschreiben Ihre Wirkung nach außen und auf andere. Die vierte Karte bezieht sich wieder auf die Vergangenheit, die fünfte Karte gibt Hinweise darauf, wie Sie künftig auftreten sollten.

4. Tarot Legesysteme: Selbsterkenntnis

Das Legesystem Selbsterkenntnis hilft Ihnen bei der Selbstreflexion. Sie erfahren mehr über sich selbst, Ihre Eigenschaften, Ihre Wünsche, Ihre Ängste und Ihre Aufgaben. Wenn Sie das Gefühl haben, ziellos durch Ihr Leben zu irren, oder nicht wissen, wohin Ihr Weg Sie führt, ist diese Legetechnik die richtige für Sie.

Es können alle Fragen gestellt werden, die sich um Ihre Person drehen, wie beispielsweise „Wo stehe ich?“, „In welcher Lebensphase befinde ich mich?“, „Was stand mir bisher im Weg?“ oder auch „Welche meiner Eigenschaften oder Talente sollte ich fördern?“.

Wie legt man die Karten und was sagen die Karten aus?

Nach dem Mischen der Tarotkarten ziehen Sie zehn Karten aus dem Stapel. Die Form des Legesystems ähnelt einer Uhr.

  • Die erste Karte legen Sie auf circa 14 Uhr. Sie steht für Ihr Ich-Bewusstsein und beschreibt, wie Sie sich selbst und Ihr Leben wahrnehmen.
  • Die zweite Karte legen Sie auf circa 15 Uhr. Sie beschreibt Ihre Einstellung zur Welt, also wie Sie Ihre Umwelt und die Menschen darin wahrnehmen.
  • Die dritte Karte legen Sie auf circa 16 Uhr. Sie symbolisiert Ihre Eigenschaften. Auch zeigt Sie Ihnen sowohl, mit welchen Anlagen Sie auf die Welt gekommen sind, als auch, welche Eigenschaften in Ihrer aktuellen Phase besonders wichtig sind.
  • Die vierte Karte legen Sie auf circa 17 Uhr. Sie steht für Ihr Liebesleben, Ihre Sehnsüchte – auch und vor allem in erotischer Hinsicht.
  • Die fünfte Karte legen Sie auf circa 19 Uhr. Sie repräsentiert Ihre Partnerschaft und beschreibt die wichtigsten Eigenschaften des Partners. Singles gibt die Karte Auskunft darüber, welche Eigenschaften der zukünftige Partner mitbringen sollte, damit die Beziehung glücklich wird.
  • Die sechste Karte legen Sie auf circa 20 Uhr. Sie beschreibt die Lebensphase, in der Sie aktuell sind. Sie erfahren, in welchem Entwicklungsstand Sie sich befinden, was Sie bereits erreicht haben und was es noch zu erreichen gilt.
  • Die siebte Karte legen Sie auf circa 21 Uhr. Sie weist Sie auf innere Hürden hin – sie beschreibt, was die positive Entwicklung beeinträchtigte und Sie bislang daran hinderte, Ihre Ziele zu erreichen.
  • Die achte Karte legen Sie auf circa 22 Uhr. Sie verweist auf Ihr Unbewusstes, auf Fähigkeiten, Talente und Eigenschaften, die Ihnen bisher nicht bekannt waren oder die Sie zu wenig gefördert haben.
  • Die neunte Karte legen Sie auf circa 23 Uhr. Sie gibt Auskunft über Ihr Ziel, über die nächste oder sogar wichtigste Aufgabe Ihres Lebens. Wenn Sie dieses Ziel verfolgen, folgen Sie Ihrer Bestimmung.
  • Die zehnte Karte legen Sie auf circa 13 Uhr. Sie beschreibt Ihre künftige Entwicklung, zeigt Ihnen, was Sie in den nächsten Monaten zu erwarten haben, womit Sie rechnen können.

5. Tarot Legesysteme: Beziehungsspiel

Das Legesystem Beziehungsspiel ist für Fragen geeignet, die Ihre Beziehung zu einem anderen Menschen (Partner, Freund, Kollegen, …) betreffen. Damit ist es nicht nur eines der Tarot Legesysteme Liebe, sondern es kann für Fragen zu allen Beziehungsarten genutzt werden. Dabei kann es sich um private oder auch berufliche Kontakte handeln. Es ist nicht von Belang, wie lange die Verbindung bereits besteht.

Sie können alle Fragen stellen, die die Verbindung zwischen Ihnen und einer anderen Person thematisieren. Sie erhalten Aussagen darüber, wie Sie beide bewusst über diese Verbindung denken und was Sie beide eigentlich verbindet. Auch beschreibt das Legesystem sowohl Ihr Verhalten der anderen Person gegenüber als auch das Verhalten der Person Ihnen gegenüber.

Wie legt man die Tarotkarten?

Nachdem Sie die Tarotkarten gemischt haben, ziehen Sie sieben Karten aus dem Stapel. Die Form des Legesystems ähnelt dem Buchstaben H.

  • Die erste Karte legen Sie mittig vor sich.
  • Die zweite Karte wird über die erste gelegt, um eine Kartenbreite nach rechts versetzt.
  • Die dritte Karte kommt direkt unter die zweite, also rechts neben die erste.
  • Die vierte Karte wird direkt unter die dritte gelegt.
  • Die fünfte Karte wird unter die erste Karte gelegt, eine Kartenbreite nach links versetzt.
  • Die sechste Karte kommt direkt über die fünfte, also links neben die erste. Die siebte Karte legen Sie direkt über die sechste.

Was bedeuten die Tarotkarten genau?

  • Die erste Karte ist der Signifikator. Sie beschreibt das Thema, das in der Verbindung hauptsächlich vorherrscht. Sie kann aber auch die aktuelle Situation darstellen, in der Sie beide sich gerade befinden.
  • Die linke Säule, also die siebte, sechste und fünfte Karte, steht für Sie.
  • Die rechte Säule, also die zweite, dritte und vierte Karte, steht für die andere Person.
  • Die siebte und zweite Karte verweisen auf die bewusste Ebene, auf der Sie beide sich begegnen. Sie beschreiben, wie Sie beide sich gegenseitig einschätzen und wie sehr Sie sich mit dem jeweils anderen beschäftigen.
  • Die sechste und dritte Karte verweisen auf die unbewusste Ebene. Sie zeigen Ihnen auf, was Sie in Bezug auf den jeweils anderen fühlen. Aber auch, wie sehr Sie beide an dem jeweils anderen hängen, wie viel Energie Sie jeweils in die Beziehung investieren.
  • Die fünfte und vierte Karte verweisen auf das Äußere. Sie beschreiben, wie Sie jeweils dem anderen gegenüber auftreten, welche Wirkung Sie auf den jeweils anderen haben.

6. Legemuster Tarot: Das Fegefeuer

Das Tarot Legemuster Fegefeuer gibt Ratsuchenden Auskunft darüber, was in ihrem Leben derzeit relevant ist. Legesysteme mit Tarotkarten dieser Art sind somit gefragt, wenn es darum geht in Erfahrung zu bringen, auf welche Probleme der Fokus gerichtet werden sollte.

Oftmals zeigt sich bei Antworten der Tarot Legesysteme dieser Art, dass die Karten auf jene Probleme verweisen, die in regelmäßigen Intervallen immer wieder auftauchen.

Deshalb trägt dieses Tarot Legesystem auch die Bezeichnung Fegefeuer. Die Lösungswege, welche sich durch die Karten eröffnen, führen oftmals über immer wiederkehrende oder länger anhaltende Probleme im Leben des Ratsuchenden. Wird keine Lösung gefunden, werden die Probleme bestehen bleiben. Dementsprechend wichtig wäre es, sich ihnen zu widmen. Ebenso liefern die Tarot Karten häufig Hinweise darüber, wie der Weg zur Problemlösung aussehen kann und welches Ziel verfolgt werden sollte. Das Kartenlegen Legesystem Fegefeuer wird insbesondere bei Fragenstellungen genutzt, welche folgende Themenbereiche abdecken:

  • Klarheit zu einer Situation
  • Selbstreflexion
  • Gründe für Konflikte
  • Gründe für Erlebnisse

Dabei ist es mit diesem Legemuster Tarot nicht nur möglich, die Gründe für negative Erlebnisse zu beleuchten. Es können durchaus auch positive und erfreuliche Erlebnisse gemeint sein.

Wie legt man das Tarot-Legesystem Fegefeuer?

Es werden insgesamt vier Karten beim Legemuster Tarot Fegefeuer gelegt. Diese Karten werden kreuzartig auf dem Tisch platziert.

  • Die erste Karte befindet sich auf der linken Seite.
  • Die zweite Karte oben.
  • Die dritte Karte auf der rechten Seite
  • Die vierte Karte unten.

Damit ergibt sich eine kreuzartige Anordnung.

Was bedeuten die Karten?

  • Die erste Karte steht für das Problem, auf welchen Sie den Fokus richten sollten. Auf dieser Karte befindet sich somit ein Thema, zu welchem Sie in Ihrem Leben eine Lösung finden sollten.
  • Die zweite Karte steht für den Grund der Problematik. Sie zeigt somit den Auslöser an oder wie die Situation oder das Problem entstanden ist.
  • Die dritte Karte zeigt an, was in dieser Situation schützen oder helfen könnte. Das Legemuster Tarot liefert Vorschläge, mit welchen es möglich ist, dem Problem zu begegnen.
  • Die vierte Karte zeigt das Ziel an oder in manchen Fällen auch den tieferen Sinn, welcher sich hinter dem Problem oder dem Ereignis verbirgt.

7. Das Tarot Legemuster Lemniskate

Die Lemniskate steht für die Ewigkeit und die Unendlichkeit. Sie zählt zu den Kartenlegen Legesystemen, bei denen es insbesondere um mehr Klarheit in Beziehungsfragen geht. Was sind die Gründe dafür, dass wir so gut miteinander zurechtkommen? Warum entstehen zwischen uns immer wieder Konflikte? Das sind nur zwei Beispiele für Fragen, welche sich mittels dieser Kartenlegung beantworten lassen.

Eine Lemniskate Kartenlegung dient insbesondere dazu, Gemeinsamkeiten sowie auch jene Dinge, welche zwei Menschen trennen, aufzudecken.

Signifikante Gemeinsamkeiten und Unterschiede werden offengelegt und bieten damit tiefe Einblicke in die Beziehung. Die Erkenntnisse können dazu beitragen, dass der Fragende sich selbst und die Situation besser versteht. Oder dass er in die Lage versetzt wird, sich besser in den anderen hineinzuversetzen.

Was ist bei der Legung der Karten zu beachten?

Für das Legesystem Lemniskate werden insgesamt acht Karten benötigt. Diese werden in Form einer Unendlichkeitsschleife gelegt. Damit ist das Lemniskate Legesystem etwas komplexer. Die Karten werden wie folgt platziert:

  • Zunächst wird die erste Karte links abgelegt.
  • Die Karten zwei, sechs, fünf, vier und acht werden im Uhrzeigersinn kreisförmig angeordnet abgelegt.
  • In die Mitte werden übereinander die Karten drei und sieben gelegt.

Dadurch entsteht in der Mitte ein Kreuz. Durch dieses Bild ergeben sich zwei Schleifen. Die erste Schleife besteht aus den Karten eins, zwei, drei und acht. Und die zweite Schleife setzt sich aus den Karten vier, fünf, sechs und sieben zusammen.

Was bedeuten die Karten?

Um herauszufinden, was die Karten bedeuten, ist es zunächst wichtig, die beiden Schleifen zuzuordnen. Der Ratsuchenden Person wird die erste Schleife zugeordnet und die zweite ist der anderen Person zugehörig. Zur Deutung der Karten werden stets zwei Kartenpaare der beiden Personen gemeinsam betrachtet.

  • Karten eins und fünf: Diese Karten zeigen an, was die beiden betreffenden Personen voneinander trennt. Die Tarotkarten können aber auch Hinweise liefern, was die Personen voreinander versuchen zu verheimlichen.
  • Karten zwei und sechs: Diese beiden Karten verweisen auf die Motive der beiden beteiligten Personen. Sie können aber auch Hinweise liefern, wie sie die Situation einschätzen.
  • Karten acht und vier: Diese Karten liefern Hinweise über unbewusste Motive der beiden Personen. Gibt es vielleicht unbekannte Verhaltensmuster, wodurch die Konflikte immer wieder entfachen? Eine Antwort können diese beiden Karten liefern.
  • Karten drei und sieben: Diese beiden Karten in der Mitte zeigen die verbindenden Komponenten der beiden Personen an oder aber auch den bestehenden Konflikt.

Durch die Bedeutung der einzelnen Karten zueinander ergibt sich ein Gesamtbild. Dieses ist bei Tarot Legesystemen dieser Art besonders relevant. Es ist somit nicht hilfreich, sich näher mit der Bedeutung einer einzelnen Karte auseinanderzusetzen, sondern es müssen stets die Aussagen im Zusammenhang betrachtet werden. Nur dann ist es möglich, herauszufinden, was die Karten des Tarot Legemusters zu sagen haben.

8. Das Liebesorakel als Tarot Legesystem der Liebe

Das Liebesorakel wird nicht nur von frisch verliebten Menschen gerne genutzt. Es dient dazu, herauszufinden, wie es um die Gefühle des anderen bestellt ist. Die Tarotkarten sollen somit wertvolle Anhaltspunkte liefern, wie die Person zum Ratsuchenden steht und wie es um die Einstellung zu einer gemeinsamen Zukunft bestellt ist. Das Liebesorakel lässt sich bereits nach dem ersten Kennenlernen befragen.

Verweist das Tarot Legesystem zum Seelenpartner oder sind die Gefühle für die andere Person nur einseitig?

Das Liebesorakel kann aber auch im späteren Verlauf der Beziehung genutzt werden. Insbesondere die Themenbereiche Liebe, Partnerschaft und Beziehungen im Allgemeinen werden mit dem Liebesorakel abgedeckt. Häufig werden folgende Fragen an das Orakel gestellt:

  • Hat die Beziehung eine Zukunft?
  • Finde ich bald die Liebe meines Lebens?
  • Wie ist es zur Zeit um meine Partnerschaft bestellt?
  • Sind die Gefühle echt?

Wie werden die Karten gelegt?

Das Liebesorakel ist eines der Tarot Legesysteme Liebe und kommt mit nur vier Karten aus. Dennoch kann es viele Antworten in Herzensangelegenheiten liefern. Diese Karten werden kreuzartig auf dem Tisch platziert:

  • Die erste Karte befindet sich demnach auf der linken Seite.
  • Die zweite Karte wird oben hingelegt.
  • Die dritte Karteliegt rechts.
  • Und die vierte Karte bildet den unteren Abschluss.

Was sagen die einzelnen Karten des Liebesorakels aus?

  • Die erste Karte gilt als Signifikator. Sie zeigt dem Fragenden an, worum es geht. Dabei kann es um die Einstellung des Ratsuchenden gehen oder um das Thema der jeweiligen Beziehung.
  • Die zweite Karte deutet darauf hin, was in dem Ratsuchenden im Inneren vorgeht. Gibt es beispielsweise Ängste oder Sehnsüchte oder wird er von Hoffnungen und Wünschen bestimmt?
  • Die dritte Karte liefert Anhaltspunkte über die Beziehung zueinander. Wie steht die Person zu mir? Wie schätzt mich die Person ein und welche Erwartungen stellt sie an mich? Sind vielleicht sogar schon große Gefühle im Spiel? Auf diese Fragen kann diese Karte wichtige Antworten liefern.
  • Die vierte Karte bietet der fragenden Person Vorschläge, wie sie sich in der Situation verhalten kann oder was sie an ihrer Einstellung ändern sollte.

Kann eine andere Person die Tarotkarten ziehen und legen?

Die Fragen an die Tarotkarten sind häufig sehr persönlich und befassen sich mit tiefen Emotionen und inneren Konflikten. Das kann dazu führen, dass Ratsuchende befangen oder sehr angespannt sind. Diese Umstände können die Legung negativ beeinflussen und zu fehlerhaften Antworten oder Interpretationen führen. Deshalb ist es hilfreich, wenn die Karten durch eine unbeteiligte dritte Person gezogen und gelegt werden. Die Berater von viversum verfügen über den erforderlichen emotionalen Abstand und kennen sich mit dem Prozess des Kartenlegens aus.

Dabei kommt es nicht nur auf die Wahl des richtigen Tarot-Legesystems an, sondern zugleich auch auf die Art des Mischens und Legens der Karten.

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass die Karten stets mit der linken Hand gezogen werden sollten. Das hat den Hintergrund, dass die linke Seite als die intuitive Seite des Herzens gilt.

Beim Mischen der Karten gibt es verschiedene Möglichkeiten. Häufig werden die Karten in der Hand gemischt und fächerförmig auf einer Fläche ausgelegt. Anschließend werden sie in der erforderlichen Anzahl herausgezogen und entsprechend des Tarot Legesystems angeordnet hingelegt. Darüber hinaus gibt es auch die Möglichkeit, die Karten nach der Verwendung bestimmter Mischrituale von einem bereitgestellten Stapel zu ziehen. Einige Experten auf diesem Gebiet mischen die Karten auch auf dem Tisch. Durch ein großflächiges Mischen ist es möglich, dass sich Karten auch spontan verdrehen können. Bei manchen Legungen ist auch die Ausrichtung der Karten relevant und kann wichtige Anhaltspunkte liefern.

Wer hilft mir bei der Wahl des Tarot Legesystems?

Die Tarotkarten Legesysteme liefern Ihnen Antworten auf vielfältige Fragen. Je exakter das Legesystem ausgewählt wird, desto detailliertere und genauere Antworten können Sie beim Kartenlegen erwarten. Dementsprechend wichtig ist es, dass Sie sich vorab darüber bewusstwerden, was genau Sie von den Karten erwarten. Je ehrlicher und offener die Fragen gestellt werden, desto hilfreicher können auch die Antworten ausfallen, welche sich durch das Kartenlegen zeigen.

Die erfahrenen Berater von viversum wissen zudem, bei welcher Fragestellung welches Tarot Legemuster die richtige Wahl ist.

Sie wissen, wie Fragen zu stellen sind, um Antworten zu erhalten, und können die Symbole der Tarot Legesysteme Liebe und der anderen Systeme deuten.

Profesionelle Kartenleger deuten Ihre Karten und beantworten Ihre wichtigsten Fragen.
» Jetzt Kartenleger wählen

Login  |  Registrieren  |  Neu bei viversum?  |    |  Meine Beratungen
Hier finden Sie eine Liste Ihrer zuletzt besuchten Beraterprofile.