Magazin
Aus der Welt der Esoterik

Nutzen Sie das kostenlose Erstgespräch bei viversum und erfahren Sie, welche Überraschungen das Leben für Sie bereithält.

Gratisgespräch oder Gratis-Chat

Selbstwertgefühl stärken – Stoppen Sie den Kritiker in sich

Ein gesundes Selbstwertgefühl ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für Glück. Der Grundstein dafür wird bereits in der Kindheit gelegt. Doch auch nachträglich lässt es sich noch stärken.

Nur wer sich selbst liebt, kann Liebe geben und annehmen. Nur wer auf seine Fähigkeiten vertraut, kann sich in der Berufswelt gut verkaufen. Und nur wer sich selbst wichtig ist, macht sich die Mühe, gesund zu leben. Sich selbst wertvoll zu sein, ist die wichtigste Voraussetzung für persönliches Glück. Doch viele Menschen leiden unter einem geringen Selbstwert. Lesen Sie, wie Sie Ihr Selbstwertgefühl stärken können – mit 15 einfachen Übungen.

Selbstwertgefühl stärken

Was sind die Ursachen für ein geringes Selbstwertgefühl?

Ein starkes Selbstwertgefühl ist kein angeborenes Gut. Vielmehr bildet es sich im Laufe der Kindheit aus. Der Grundstein für ein mangelndes Selbstwertgefühl (Insuffizienzgefühl) wird also meist bereits im kindlichen Alter gelegt. Bei der Ausbildung des Selbstwerts, der Selbstsicherheit und des Selbstvertrauens kommt den Eltern eine zentrale Rolle zu. Als unvollkommene, hilflose Wesen sind Kinder im besonderen Maße von der Zuneigung und Bestätigung ihrer Eltern abhängig. Bleibt diese aus oder wird vom Kind als unzureichend erlebt, kann dies das Selbstverständnis des Kindes schwächen. Die Ursachen für einen geringen Selbstwert oder sogar Minderwertigkeitskomplexe können folgendermaßen aussehen:

  • mangelnde Selbstmotivation
  • wenig Zuneigung und Lob eines oder beider Elternteile in der Kindheit
  • häufige Kritik am Kind und seiner Leistung
  • seelische oder körperliche Gewalt
  • respektloser Umgang, Beleidigungen, nicht Ernstnehmen
  • das Aufbauschen von vermeintlichem Versagen oder Fehlern, die das Kind begangen hat

Die 6 Säulen Ihr Selbstwertgefühl zu stärken

Neben Erfahrungen, die man während der kindlichen Entwicklung sammelt, tragen noch sechs weitere Faktoren zur Ausbildung eines stabilen Selbstwertes bei. Der US-amerikanische Psychotherapeut und Autor Nathaniel Branden nennt sie die 6 Säulen eines starken Selbstwertgefühls. Sie bestehen aus:

1. Bewusstheit: Leben Sie bewusst, d. h. überprüfen Sie Ihre Werte, Gefühle, Erlebnisse, Handlungen.

2. Selbstakzeptanz: Weigern Sie sich, sich selbst feindschaftlich gegenüberzustehen und nehmen Sie sich an – so, wie Sie sind um Ihr Selbstbewusstsein zu steigern

3. Eigenverantwortung: Übernehmen Sie das Steuer Ihres Lebens. Sie haben selbst in der Hand, wie Sie Ihr Leben führen.

4. Behauptung: Hier geht es darum, sich selbstsicher vor anderen zu behaupten. Sie müssen nicht allen gefallen. Wichtiger ist, sich selbst und Ihren Werten treu zu sein.

5. Zielstreben: Setzen Sie sich Ziele, die Ihnen am Herzen liegen und die Sie gern zur Selbstfindung erreichen würden. Nutzen Sie Ihre Fähigkeiten aktiv, um diese Ziele zu verwirklichen.

6. Integrität: Seien Sie authentisch und halten Sie sich an Ihre eigenen Wertvorstellungen.
 

Woran erkennt man Minderwertigkeitskomplexe? – Symptome

Leiden Sie unter einem geringen Selbstwertgefühl oder sogar Minderwertigkeitskomplexen, sollten Sie unbedingt Maßnahmen einleiten, um Ihr Selbstwertgefühl zu stärken. Seit Sie denken konnten, fühlten Sie sich irgendwie anders als andere. Ob dieses Gefühl ständig präsent ist oder nur in gewissen Situationen – Sie haben das Gefühl, nicht gut genug zu sein. Welche Symptome gibt es noch?

  • Schuldgefühle: Sie glauben ständig, etwas falsch gemacht zu haben, selbst dann, wenn eigentlich alles in Ordnung ist. Haben Sie tatsächlich etwas falsch gemacht, kreisen Ihre Gedanken unentwegt darum. Es fällt Ihnen schwer, sich selbst zu verzeihen. Tipp: Gehen Sie weniger hart mit sich ins Gericht. Fragen Sie sich, wie Sie reagieren würden, wenn ein Freund den gleichen Fehler wie Sie begangen hätte. Würden Sie genauso unnachgiebig mit ihm sein, wie Sie mit sich selbst sind?
     
  • Unwohlsein: Sie stehen nicht gern im Mittelpunkt, da Sie insgeheim glauben, Ihre Mitmenschen denken schlecht über Sie.
     
  • Auf-sich-Beziehen: Eine Kollegin vergisst, Ihre E-Mail-Adresse bei einer Rundmail mit hineinzunehmen, eine Freundin hat keine Zeit, auf Ihre Nachricht zu antworten, oder Ihr Bruder ruft nicht zurück – Sie nehmen es persönlich und glauben, etwas falsch gemacht zu haben. Oder Sie nehmen es als Beweis für Ihre vermeintliche Minderwertigkeit.
     
  • Unbewusste Suche: Sie suchen immer wieder Situationen oder Menschen, die Ihre Annahme, nicht gut genug zu sein, untermauern. Unbewusst sehen Sie darin einen Beweis und eine Bestätigung für Ihren geringen Selbstwert.
     
  • Emotionale Abhängigkeit: Ob Sie sich selbst gut finden und mögen, ist davon abhängig, wie andere Sie sehen. Schmeichelt man Ihnen, so geht es Ihnen gut. Doch behandelt man Sie schlecht, so geht es auch Ihnen schlecht. Gleichzeitig sehen Sie darin wieder die Bestätigung, dass Sie Ihr Selbstwertgefühl stärken sollten.

Berater wählen

So können Sie Ihren Selbstwert stärken: Tipps und Übungen

Das eigene Selbstwertgefühl zu steigern, geht nicht von heute auf morgen, denn oft sind die negativen Glaubenssätze tief in uns verankert. Dort gilt es, anzusetzen. Lernen Sie, Ihr Selbstbewusstsein zu stärken – mit folgenden Übungen:

1. Schreiben Sie eine Liste

… mit all den positiven Eigenschaften, die Sie bei sich sehen. Was gefällt Ihnen an sich? Was können Sie besonders gut? Haben Sie zum Beispiel schönes Haar oder ausdrucksstarke Augen? Schreiben Sie es auf! Verfügen Sie über eine breite Allgemeinbildung und sind auch sonst nicht auf den Kopf gefallen? Schreiben Sie es auf! Sie werden sehen, dass es viel gibt, was Sie zu bieten haben. Gern können Sie Ihre Liste auch durch Komplimente ergänzen, die Ihnen Ihre Mitmenschen gemacht haben.

2. Sprechen Sie mit Ihrem Spiegelbild

Diese Übung sollten Sie täglich fünf Minuten lang durchführen: Stellen Sie sich vor den Spiegel, lächeln Sie sich an und sagen Sie: „Du hast viele Stärken. Du siehst gut aus. Du bist ein wertvoller Mensch. Ich mag dich!“ Wiederholen Sie es so oft, bis Sie es selbst glauben und Sie Ihre Selbstliebe aktivieren.

3. Stärken Sie Ihre Muskeln

Mit Yoga trainieren Sie nicht nur Ihren physischen Gleichgewichtssinn, Sie schenken auch Ihrer Seele eine gewisse Balance. Zudem stärkt Yoga Ihre Rückenmuskulatur und verbessert Ihre Haltung, was wiederum positive Auswirkungen auf Ihr Selbstbewusstsein hat.

4. Gönnen Sie sich schöne Rituale

Wer sich selbst lieben möchte, muss auch lernen, dieser Liebe Ausdruck zu verleihen. Das heißt im Klartext: Er soll gut zu sich selbst sein. Verwöhnen Sie sich so, wie Sie jemanden verwöhnen würden, den Sie lieben. Kochen Sie sich zum Beispiel etwas Schönes oder gönnen Sie sich eine entspannende Massage.

5. Behandeln Sie sich so, wie Sie einen Freund behandeln würden

Wenn eine Freundin mit einem Problem zu Ihnen käme, würden Sie sie ernst nehmen, statt sie für ihre Schwäche zu tadeln, nicht wahr? Warum gehen Sie mit sich selbst stets so hart ins Gericht? Nehmen Sie sich selbst – Ihre Ängste und Sorgen – genauso ernst, wie Sie es bei einer Freundin tun würden.

6. Gehen Sie achtsam mit Ihrem Körper um

Menschen, die Ihr Selbstwertgefühl stärken sollten, neigen dazu, achtlos mit ihrer Gesundheit umzugehen. Sie trinken oder rauchen und ernähren sich ungesund, weil sie glauben, die Mühe ohnehin nicht wert zu sein. Wir drehen den Spieß um: Indem Sie sich mehr Mühe für Ihre Gesundheitspflege geben, vermitteln Sie Ihrem Unbewussten den Eindruck, die Mühe sehr wohl wert zu sein. Ihr Selbstwertgefühl wird langsam, aber sicher steigen. Versuchen Sie es mit:

  • einer gesunden Ernährung: Führen Sie Kochen als neues Ritual ein. Hören Sie dabei Musik oder ein Hörbuch – so bringt Kochen Ihnen vielleicht noch mehr Freude.
  • Tee statt Alkohol: Erkunden Sie die Welt des Tees. Es gibt viel zu entdecken. Zelebrieren Sie es mit einem schönen Teeservice aus Japan.
  • regelmäßiger Bewegung: Suchen Sie sich ein sportliches Hobby, das Ihnen Spaß macht. Es wird Ihnen guttun, sich regelmäßig auszupowern.

7. Machen Sie sich schön

Pflegen Sie auch Ihr Äußeres. Sorgen Sie dafür, dass Sie sich zumindest von außen betrachtet wieder wohl in Ihrer Haut fühlen. Es heißt nicht umsonst „Kleider machen Leute“. Werfen Sie sich in Schale, gehen Sie zum Friseur und lassen Sie sich auch von einem Kosmetiker beraten.

8. Halten Sie sich Ihre Stärken täglich vor Augen

Das geht am besten in schriftlicher, anschaulicher Form, zum Beispiel als farbenfrohes Schild:

  • verwenden Sie dafür ein A2-großes Buntpapier in Ihrer Lieblingsfarbe
  • kleben Sie ein schönes Foto von sich in die Mitte des Blattes
  • schreiben Sie rund um Ihr Bild mit farbigen Filzstiften gut lesbar alle Talente und Stärken, die Ihnen von sich einfallen
  • hängen Sie Ihr Werk gut sichtbar in Ihrer Wohnung auf
  • betrachten Sie es jeden Tag!

9. Feiern Sie Fehler

Es ist wieder passiert – Ihnen ist ein Fehler unterlaufen? Kein Grund, sich selbst deswegen fertig zu machen. Sehen Sie Ihren Fehler stattdessen als Lehrer an! Sie haben etwas aus ihm gelernt und dieser Fehler wird Ihnen nicht noch einmal passieren. Hurra!

10. Vermeiden Sie Dinge ständig aufzuschieben

Prokrastination bezeichnet das Aufschieben wichtiger, aber unliebsamer Aufgaben. Da aufgeschoben nicht gleich aufgehoben ist, haben Sie die noch zu erledigende Pflicht jedoch stets im Hinterkopf. Sie zieht Sie herunter, gibt Ihnen das Gefühl, faul und unfrei zu sein – alles Gefühle, die sich locker vermeiden lassen. Also: Machen Sie es sich zur Regel, die unliebsamste Aufgabe von allen immer zuerst zu erledigen! Wieso?

Erstens können Sie sofort stolz auf sich für die getane Arbeit sein, zweitens befreien Sie sich vom schlechten Gewissen und drittens kommen Sie in den Genuss des Freiseins von der lästigen Aufgabe. Vor allem aber steigern Sie damit Ihr Vertrauen in sich selbst und Ihre Fähigkeiten. Sie können auf sich zählen.

Selbstwertgefühl stärken

11. Schreiben Sie auf, was Sie alles erreicht haben

Eine weitere Liste? Ja, aber eine effektive, denn hier geht es darum, jeden Tag aufzuschreiben, was Sie heute schon alles geleistet haben.

Sie haben das Bad geputzt? Respekt, ab damit auf die Liste! Sie haben im Büro Kundenanfragen entgegengenommen? Glückwunsch, schreiben Sie es auf! Sie haben den Wocheneinkauf erledigt? Alle Achtung, ergänzen Sie es auf Ihrer Liste! Sie werden schwarz auf weiß sehen, was für eine tüchtige Person Sie doch sind – und äußert wertvoll!

12. Wagen Sie Neues

Ein Symptom Ihres geringen Selbstwertes ist vermutlich die Angst vor Veränderungen, Neues auszuprobieren. Dabei steckt ausgerechnet darin ungeahntes Potenzial, um Ihr Selbstwertgefühl zu stärken. Selbst wenn Ihnen Ihr neues Hobby, zum Beispiel Salsa oder Russischlernen, nicht sofort mit links gelingt – es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Sobald Sie Fortschritte machen – und Sie werden Fortschritte machen, versprochen – werden Sie sich wie neugeboren fühlen. Denn Sie haben es gemeistert, etwas Neues zu wagen. Darauf können Sie stolz sein!

13. Erkennen Sie Ihre Grenzen

Wenn Sie an einem geringen Selbstbewusstsein leiden, gehören Sie vermutlich zu den ewigen Ja-Sagern, die es einfach nicht übers Herz bringen, einem Mitmenschen einen Wunsch abzuschlagen. Nur zu gern wird diese Gutmütigkeit ausgenutzt, bis es irgendwann normal geworden ist, dass Sie immer die Dreckarbeit übernehmen. Machen Sie Schluss damit und trauen Sie sich, auch mal Nein zu sagen, wenn Ihnen etwas nicht in den Kram passt. Gern können Sie es in dem freundlichen, höflichen Tonfall tun, auf den Sie immer so viel Wert legen. Wichtig ist nur die Botschaft, die Sie damit vermitteln: Dass man mit Ihnen nicht alles machen kann. Zerbrechen Sie sich nicht darüber den Kopf, was man nun von Ihnen halten könnte.

14. Bringen Sie Ihren inneren Kritiker zum Schweigen

Das ist leichter gesagt als getan, schließlich regiert dieser fiese Kerl mit seinen harten Glaubenssätzen seit Sie denken können Ihr Bewusstsein. Um ihn zum Schweigen zu bringen, muss die Waffe der Achtsamkeit zum Einsatz gebracht werden um positive Gedanken zu entwickeln: Wenn Sie das nächste Mal einen negativen Gedanken über sich selbst hegen, zum Beispiel: „Ich bin zu dumm dafür.“, dann halten Sie inne und machen Sie sich diese gemeine Stimme (ihren Kritiker) bewusst. Erkennen können Sie ihn leicht am unguten Gefühl, das er in Ihnen freisetzt. Ermahnen Sie ihn in Gedanken, still zu sein, worauf er selbstverständlich nicht hören wird, schließlich macht er das nicht zum ersten Mal. Doch keine Angst, damit haben Sie gerechnet. Lassen Sie ihn weiter wettern, lassen Sie ihn brabbeln und beleidigen, doch hören Sie nicht hin. Betrachten Sie ihn eher wie ein Gemurmel im Hintergrund, das nicht an Sie gerichtet ist und nichts mit Ihnen zu hat. Irgendwann wird er immer leiser für Sie werden, bis Sie ihn eines Tages gar nicht mehr wahrnehmen können.

15. Lassen Sie schlechte Gedanken einfach weiterziehen

Selbst wenn Sie es geschafft haben, Ihr Selbstwertgefühl zu stärken (durch Übungen oder Therapie) ist das noch keine Garantie, dass Ihr Leben von nun an nur noch von eitel Sonnenschein bestimmt sein wird. Es können immer noch Wolken aufziehen, sonst wäre das Leben doch langweilig. Entscheidend ist nur, wie Sie mit den Wolken umgehen. Werden Sie in Panik geraten und vor Angst gelähmt so lange auf die Wolken starren, bis diese sich endlich verzogen haben? Oder werden Sie Ihre Aufmerksamkeit auf das lenken, was gerade vor Ihnen liegt – eine Aufgabe, eine Person, ein Hobby – und die Wolken weitestgehend ignorieren, bis Sie irgendwann von allein weiterziehen? Tun Sie das Gleiche bei negativen Gedanken, wenn diese sich nicht vermeiden lassen. Laden Sie sie ein, zu bleiben, doch schenken Sie ihnen keine weitere Aufmerksamkeit. Bald werden sie von allein weiterziehen.
 

Ein geringes Selbstwertgefühl sollte niemals auf die leichte Schulter genommen werden. Wenn Sie spüren, dass Sie unter Ihrem mangelnden Selbstwert leiden und es Ihnen auf eigene Faust, nicht gelingt, Ihr Selbstwertgefühl zu steigern, so sollten Sie nicht davor zurückschrecken, ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. In einer tiefenpsychologischen Therapie können Sie Ihrem Insuffizienzgefühl auf den Grund gehen. Mithilfe von kognitiver Verhaltenstherapie können negative Denkmuster aufgelöst und in neue positive umgelegt werden. Und auch Coachings mithilfe der Astrologie oder der Karten können Ihnen helfen, Ursachen zu erkennen und Strategien zu entwickeln um Ihr Selbstwertgefühl zu steigern.

Suchen Sie nach Wegen, mit denen Sie Ihr Selbstwertgefühl stärken können? Unsere ausgebildeten Kartenleger, Astrologen und Life Coaches helfen Ihnen, sich selbst lieben zu lernen, und begleiten Sie zu einem gesunden Selbstbewusstsein. >> Jetzt spirituellen Berater wählen

Login  |  Registrieren  |  Neu bei viversum?  |    |  Meine Beratungen
Hier finden Sie eine Liste Ihrer zuletzt besuchten Beraterprofile.